Kraftstoff-Wasser-Emulsions-Technologie KWEgen3
von exomission im Detail

 

Einführung / Hintergrund

Für größere Dieselmotoren ist die Kraftstoff-Wasser-Emulsion (KWE)
die beste Lösung zur Minimierung der der Rußemissionen:
 
 

 

Die positive Wirkung der Zuführung von Wasser auf den Verbrennungsprozess bei Dieselmotoren ist seit längerer Zeit in der Literatur bekannt. Verschiedene Technologien sind bei Großmotoren im maritimen Bereich- insbesondere zur NOx-Reduktion- langjährig im Einsatz.

Der größte Vorteil der Kraftstoff-Wasser-Emulsionstechnologie (KWE) ist jedoch sicherlich die drastische Verringerung der innermotorischen Rußentstehung bis hin zur Nachweisgrenze (100%). In Kombination mit einer beträchtlichen NOx-Verminderung (bis zu 45%) und i.d.R. einer Verbrauchs- und damit CO2-Neutralität bzw. sogar einer geringen Absenkung (1 bis 5%), ist die KWE ein hervorragendes Instrument zur energieeffizienten, kraftstoffqualitätsunabhängigen Emissions-minderung bei Dieselmotoren.

Mit unserer patentierten Kraftstoff-Wasser-Emulsionstechnologie (KWE) gewöhnen wir Dieselmotoren praktisch das Rauchen ab!

Grundsätzlich werden drei unterschiedliche Varianten der Wassereinbringung unterschieden:

 

Varianten der Wassereinbringung

 

DWI Direkte Wassereinspritzung

Bei dem Verfahren der „direct water injection“ wird das Wasser dem Verbrennungsraum des Motors über ein vollständig separates (Wasser-)Einspritzsystem und einen eigens dafür in den Brennraum ragenden Wasser-Injektor direkt eingespritzt.


HAM Ansaugluftbefeuchtung

Bei der mit „Humid Air Method“ bezeichneten Wassereinbringung wird die zur Verbrennung des Kraftstoffs erforderliche Ansaugluft über eine entsprechende Einrichtung mit Wasser angereichert und die so befeuchtete Luft dem Brennraum zugeführt.

 

KWE Kraftstoff-Wasser-Emulsion

Wasser und Kraftstoff (Diesel, Pflanzenöle, Destillate oder Schweröle) lassen sich auf Molekülebene ohne Hilfsmittel (Emulgatoren) nicht einfach mischen, jedoch auf Tröpfchenebene  miteinander innig vermengen, also zu einer zeitlich begrenzten Emulsion zusammenführen. Unter einer Emulsion versteht man generell ein fein verteiltes Gemisch zweier normalerweise nicht mischbarer Flüssigkeiten ohne sichtbare Entmischung. Wasser und Dieselkraftstoff lassen sich ebenfalls nicht mischen, sondern lediglich zeitlich begrenzt emulgieren. Eine solche Emulsion ist nicht dauerstabil, d.h. die beiden Komponenten streben wieder den Ausgangszustand an. Sie entmischen sich. Sofern das Gemisch nicht verbraucht oder erneut emulgiert wird, liegen nach Minuten bis Stunden Kraftstoff und Wasser wieder in getrennten Phasen vor.

 

Nach oben